• News

Veranstaltungsreihe: Themen für Unternehmen 2017 im Kreis Wesel

Die EntwicklungsAgentur Wirtschaft bietet Unternehmerinnen und Unternehmern aus dem Kreis Wesel unter der Überschrift "Themen für Unternehmen" sechsmal im Jahr Gelegenheit, sich zu verschiedenen Fragestellungen der Betriebsführung zu informieren. Wechselnde sachkundige Referentinnen und Referenten bieten einen Einstieg in die jeweilige Thematik. Praxisbeispiele und die Möglichkeit zur Diskussion werden immer einbezogen.

Der Abend klingt mit ausreichend Zeit zum Gespräch untereinander aus. Die EntwicklungsAgentur Wirtschaft möchte den Unternehmen der Region damit eine Plattform zur Kooperation und zum Austausch bieten.

Die Themenreihe wird in Kooperation mit den Wirtschaftsförderungen der Städte und Gemeinden im Kreis Wesel angeboten, weshalb die Veranstaltungsorte wechseln. Alle Veranstaltungen sind kostenfrei.

Die EntwicklungsAgentur Wirtschaft bietet darüber hinaus zu besonderen Themen weitere Veranstaltungen an.

Weitere Informationen und einen Überblick der aktuellen Vorträge finden Sie unter folgendem Link: https://www.kreis-wesel.de/de/tourismus-wirtschaft/veranstaltungen-unternehmen/ 

Ausschreibung der landschaftsgärtnerischen Pflegearbeiten im Grafschafter Gewerbepark Genend - beschränkte Ausschreibung -

Zeitraum 2016 - 2020

Seminarraum bei der wir4!

Als Unternehmen bieten wir Ihnen die Möglichkeit unseren Seminiarraum im grafschafter Gewerbepark Genend zu mieten. Dieser befindet sich am Genender Platz 1, 47445 Moers, direkt über unserer Firmenzentrale.

Der Raum ist ca. 50 m2 groß und bietet einen exklusiven Blick über den Gewerbepark Genend. In unserem hellen und freundlichen Seminarraum haben Sie die Möglichkeit Seminare oder Besprechungen abzuhalten. Wlan steht beispielsweise Kostenlos zur Verfügung, weitere technische Ausstattungen wie z.B. ein Beamer, können zusätzlich angemietet werden.

Sprechen Sie uns einfach an.

Tel: 02841 99 99 69 0
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zahlen und Fakten

Raumgröße:                        Ca. 50 m2 
Sitzplätze:  Max. 26
Preis pro Tag:  100 €
Adresse:  Genender Platz 1, 47445 Moers

Für weitere Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Interkultureller Austausch auf dem Campus Kleve der Hochschule Rhein-Waal

Am Mittwoch, 3. Juni 2015, lädt der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) ab 15 Uhr alle interessierten Besucherinnen und Besucher zum „Festival of Tolerance“ auf den Campus Kleve der Hochschule Rhein-Waal ein. Auf dem Platz zwischen der Bibliothek und der Mensa sowie im Audimax wird der Campus Kleve zum Ort der Begegnung verschiedener Nationen.

fotolia 83296508Kleve/Kamp-Lintfort, 29. Mai 2015: Das Festival of Tolerance an der Hochschule Rhein-Waal feierte bereits im vergangenen Jahr sein Debüt. Zahlreiche Studierende, Professorinnen und Professoren sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule Rhein-Waal feierten einen kulturellen und werteorientierten Austausch auf dem Campus Kleve. „Als AStA der Hochschule Rhein-Waal, als Vertreter der Studierendenschaft aus mehr als 100 verschiedenen Nationen fühlen wir uns dafür verantwortlich, kulturelle Hürden zu überwinden und dafür zu sorgen, dass sich die Studierenden an der Hochschule Rhein-Waal wohl fühlen. Das Festival of Tolerance war ein sehr großer Erfolg und stärkte den Zusammenhalt der Besucherinnen und Besucher“, sagt die Vorsitzende des AStA, C. Holtey.

Aufgrund der großen Resonanz im vergangenen Jahr veranstaltet der AStA der Hochschule Rhein-Waal erneut das Festival of Tolerance und lädt dazu auch alle interessierten Bürgerinnen und Bürger am 3. Juni 2015 auf den Campus Kleve ein. „Wir sind in der Stadt Kleve immer wieder auf große Offenheit und Hilfsbereitschaft gestoßen, welche wir nicht für selbstverständlich halten! Dafür möchten wir uns bedanken und öffnen daher in diesem Jahr unser Festival für alle“, erklärt Carolin Holtey. Das Programm richtet sich an alle Interessierten und startet mit einem breiten Workshop-Angebot zu den Themen Rassismus, Feminismus, Musik und politische Bildung. Von 18 bis 22 Uhr präsentieren sich verschiedene Gruppen an Infoständen, wie beispielsweise die „Unicef Hochschulgruppe Kleve“, die „AntiRacist Initiative Campus Kleve“, die Aids-Hilfe, das Welcome Center der Hochschule Rhein-Waal sowie der Integrationsrat der Stadt Kleve und informieren über die verschiedenen Aspekte von Toleranz, interkultureller Kompetenz und dem Miteinander verschiedener Kulturen.

Untermalt wird das Programm von vielen musikalischen Beiträgen und einem Angebot an internationalen Speisen, die von den Studierenden der Hochschule Rhein-Waal für dieses Festival eigens zubereitet werden. Für die kleinen Gäste wird ein Funpark, mit einem Rodeo, einer Hüpfburg und vielen weiteren Attraktionen, aufgebaut.

Hochschule Rhein-Waal als wissenschaftlicher Partner der „Science & You“ in Nancy

Kleve/Kamp-Lintfort, 2. Juni 2015: Von Dienstag bis Freitag, 2. bis 5. Juni 2015, diskutieren im französischen Nancy hunderte internationaler Forscherinnen und Forscher sowie Praktiker über Trends und neue Ansätze in der Wissenschaftskommunikation. Die nordrhein-westfälische Hochschule Rhein-Waal, die europaweit den einzigen englischsprachigen Bachelorstudiengang „Science Communication & Bionics“ anbietet, ist wissenschaftlicher Partner der Tagung, was zugleich Auftakt einer strategischen Kooperation mit der Université de Lorraine in Nancy, Frankreich ist.

Vier Schwerpunktthemen ziehen sich als rote Fäden durch die viertägige Konferenz: Erstens thematisiert „Wissenschaft und Gesellschaft“ die Rolle der Bürger im Erkenntnisprozess. So analysiert etwa der weltweit anerkannte Wissenschaftsforscher Prof. Alan Irwin von der Copenhagen Business School die Unterschiede zwischen „Citizen Science“ and „Scientific Citizenship“.

Ein zweiter Themenbereich befasst sich mit der institutionellen Forschungskommunikation, also etwa der Frage, wie Wissenschaft und Politik eine gemeinsame Sprache finden können und welche Einflüsse Forschung auf den Gesetzgebungsprozess hat bzw. haben sollte.

Internationalisierung ist der dritte Schwerpunkt. So wird unter anderem Prof. Brian Wynne von der Universität Lancaster über kulturelle Unterschiede sprechen und darüber, was Wissenschaft ausmacht und wie diese sich in den Kulturen der Welt jeweils mit der Gesellschaft austauscht. Weitere internationale Perspektiven steuern führende Experten der Wissenschaftskommunikation wie etwa Elizabeth Rasekoala aus Afrika oder Cheng Donghong aus China bei.

Viertens wird es in Nancy um neue Ansätze in der außerschulischen Bildung gehen: Was wissen wir didaktisch darüber, wie sich Wissenschaft auch außerhalb der Klassenzimmer und Hörsäle erfolgreich erklären lässt? Welche Rolle werden dabei künftig noch klassische Massenmedien und der Journalismus spielen, verglichen mit interaktiven und sozialen Medien? Könnten etwa Wissenschafts- und Technikmuseen zu „Kuratoren der Zukunft“ werden? Wie kann die Begeisterung jüngerer Generationen für Computerspiele oder sogar Zaubertricks genutzt werden, um Wissenschaft künftig an den Mann und die Frau zu bringen?

Die Hochschule Rhein-Waal beteiligt sich an der Tagung mit zwei Fachforen: „Wir geben in Nancy unter anderem den Startschuss für eine internationale Austausch-Plattform für Forscher und Praktiker der Wissenschaftskommunikation, denn ausgerechnet hier lässt der gegenseitige Wissenstransfer zwischen Theorie und Praxis noch sehr zu wünschen übrig“, sagt Prof. Alexander Gerber, Leiter des Studiengangs „Science Communication & Bionics“ an der Hochschule Rhein-Waal. Zur Konferenz nach Frankreich wird ihn eine Studierenden-Delegation aus Kleve begleiten, die vor Ort Hintergrundinterviews mit den Protagonisten der Konferenz durchführt und per Video von der Tagung berichtet.

Eingerahmt wird die Konferenz unter anderem von einem Filmfestival und dem Wettbewerbsfinale „Three-Minute Thesis“.

Kurzentschlossene können sich zwar nicht mehr online anmelden, aber einfach vor Ort in Nancy ihren Teilnehmerbeitrag entrichten.

Partner